Passend zur Frankfurter Buchmesse begeben wir uns (zumindest gedanklich) auf eine literarische Erkundungstour in den hohen Norden und präsentieren euch eine Auswahl an norwegischen Klassikern, Wiederentdeckungen und zeitgenössischen Romanen. Manche davon haben wir schon gelesen, andere stehen auf der Wunschliste oder liegen im Regal bereit und warten auf ihren Einsatz. Beim Lesen beginnt die Reise im Kopf – also auf zu einem Streifzug durch das diesjährige Gastland Norwegen!

IMG_7731

In her novel The Wild Irish Girl, written in 1806, Sydney Owenson highlights the contract between Britain and Ireland, known as the Act of Union in 1801 (cf. Kirkpatrick vii). Furthermore, the book shows the love story between the two main characters Glorvina, the Irish princess of castle Inismore, and Horatio, the son of an English Earl. All the observations of the following analysis are based on the novel The Wild Irish Girl. A summary of the novel’s plot will be following after a brief introduction to the historical events of Ireland.

by Anthoula Hatziioannou

Happy Pride Month!

Jedes Jahr im Juni zelebriert die LGBTQ Community sexuelle Diversität und protestiert gegen Diskriminierung, Ungleichheit und Gewalt. Seit den Stonewall-Unruhen im Jahr 1969 in Manhattan, New York, wird der Monat weltweit für Demonstrationen, Gedenkfeiern, Festivals, Partys und Paraden wie den Christopher Street Day genutzt, um auf die immer noch bestehenden Probleme unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen, aber auch, um soziale und politische Veränderungen zu feiern.

Aus diesem Grund möchten wir euch nun zum Ende des Pride Month unsere Buch- und Podcasttipps zum Thema LGBTQ vorstellen.

von Larissa Plath

„HERKUNFT ist ein Buch über meine Heimaten, in der Erinnerung und der Erfindung“, schreibt Saša Stanišić. Irgendwo dazwischen, zwischen Flucht und Ankunft, Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Roman, Essay und Autobiographie, bewegt sich sein aktuelles Buch. Am 28. Mai liest der Bestsellerautor in der Elberfelder CityKirche.

Das Leben schreibt bekanntlich die besten Geschichten. Dieser wohlfeilen Einsicht folgt die amerikanische Autorin Lisa Halliday in ihrem Debüt Asymmetrie: Mit Mitte zwanzig hatte sie, damals Lektoratsassistentin in einer renommierten New Yorker Literaturagentur, eine Beziehung mit Philip Roth, die zum Gegenstand ihres ersten Romans werden sollte. Autobiographisches Material, das Einblicke in das private Leben des im letzten Jahr verstorbenen Roth verspricht – da überrascht es wenig, dass Asymmetrie schon vor der Veröffentlichung für wilde Spekulationen in der New Yorker Verlags- und Literaturszene sorgte.

von Larissa Plath

Fröhlichen Welttag des Buches euch allen!

Heute, am 23. April, soll sich alles rund um das Thema Bücher drehen. Um diesen wundervollen Anlass mit euch zu feiern, beschäftigen sich also auch unsere aktuellen Empfehlungen mit einer der schönsten Beschäftigungen der Welt – dem Lesen. Unsere heutigen Tipps sind Bücher über Bücher, über Bibliotheken und über das Lesen selbst.

Larissa empfiehlt:
Betty Smith – Ein Baum wächst in Brooklyn

Für die 11-jährige Francie gehören Bücher zu ihren besten Freunden. Ihre unbändige Liebe zum Lesen eröffnet dem Mädchen die zeitweilige Flucht vor der harschen Realität im New Yorker Stadtteil Williamsburg der 1910er Jahre.

IMG_7799von Julia Wessel

Else Lasker-Schüler ist in diesem Jahr präsenter denn je: Zum 150. Geburtstag der Schriftstellerin ziehen sich unter dem Motto „Meinwärts“ Veranstaltungen aller Art durch ihre Geburtsstadt Wuppertal. Auch die Bergische Universität, die hinsichtlich der Künstlerin bereits auf eine langjährige Forschungstradition zurückblicken kann, lässt es sich nicht nehmen, ein Format beizusteuern und ihr Leben und Wirken aus einer wissenschaftlichen Perspektive zu beleuchten.