Happy Pride Month!

Jedes Jahr im Juni zelebriert die LGBTQ Community sexuelle Diversität und protestiert gegen Diskriminierung, Ungleichheit und Gewalt. Seit den Stonewall-Unruhen im Jahr 1969 in Manhattan, New York, wird der Monat weltweit für Demonstrationen, Gedenkfeiern, Festivals, Partys und Paraden wie den Christopher Street Day genutzt, um auf die immer noch bestehenden Probleme unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen, aber auch, um soziale und politische Veränderungen zu feiern.

Aus diesem Grund möchten wir euch nun zum Ende des Pride Month unsere Buch- und Podcasttipps zum Thema LGBTQ vorstellen.

Das Leben schreibt bekanntlich die besten Geschichten. Dieser wohlfeilen Einsicht folgt die amerikanische Autorin Lisa Halliday in ihrem Debüt Asymmetrie: Mit Mitte zwanzig hatte sie, damals Lektoratsassistentin in einer renommierten New Yorker Literaturagentur, eine Beziehung mit Philip Roth, die zum Gegenstand ihres ersten Romans werden sollte. Autobiographisches Material, das Einblicke in das private Leben des im letzten Jahr verstorbenen Roth verspricht – da überrascht es wenig, dass Asymmetrie schon vor der Veröffentlichung für wilde Spekulationen in der New Yorker Verlags- und Literaturszene sorgte.

von Larissa Plath

Fröhlichen Welttag des Buches euch allen!

Heute, am 23. April, soll sich alles rund um das Thema Bücher drehen. Um diesen wundervollen Anlass mit euch zu feiern, beschäftigen sich also auch unsere aktuellen Empfehlungen mit einer der schönsten Beschäftigungen der Welt – dem Lesen. Unsere heutigen Tipps sind Bücher über Bücher, über Bibliotheken und über das Lesen selbst.

Larissa empfiehlt:
Betty Smith – Ein Baum wächst in Brooklyn

Für die 11-jährige Francie gehören Bücher zu ihren besten Freunden. Ihre unbändige Liebe zum Lesen eröffnet dem Mädchen die zeitweilige Flucht vor der harschen Realität im New Yorker Stadtteil Williamsburg der 1910er Jahre.

Was macht ein gutes Buch aus? Eine spannende Story? Eine wunderschöne Sprache? Überzeugende Protagonisten? Unsere neuen Buchtipps widmen sich letzteren: merkwürdigen Charakteren, wobei ‚merkwürdig‘ im doppelten Sinne verstanden werden soll: die Romane, die wir euch heute empfehlen, überzeugen mit Figuren, die einerseits seltsam sind und dem Leser andererseits lange im Gedächtnis bleiben.

Wohin führt der Wunsch, ohne ökologischen Fußabdruck durchs Leben zu gehen? Eckhart Nickel greift das gesellschaftliche Streben nach einer ressourcenschonenden Lebensweise in seinem, unter anderem für den deutschen Buchpreis nominierten, Debütroman Hysteria auf und entwirft ein denkwürdiges Szenario, das der inhaltlichen Überladung jedoch nicht ganz standhält.

von Ben Sulzbacher

Dicke Bücher sind schwer, unhandlich und lassen sich einfach nicht gut transportieren.

Aber ist es nicht einfach wunderbar, tage- oder gar wochenlang immer an den selben Handlungsort und zu den selben Protagonisten zurückzukehren, die mittlerweile schon so etwas wie Freunde für einen geworden sind? Dicke Wälzer verlangen Hingabe und Einsatz, ja, aber sie geben auch umso mehr Spannung, Witz und Schönheit an uns Leser zurück. Also schnappt euch ein Buch, das mehr als 500 Seiten hat, und taucht völlig darin ab! Wir haben fünf Empfehlungen für euch, mit denen ihr starten könnt.

Keiko fällt es schwer, sich in der Gesellschaft zurechtzufinden. Von klein auf sind das Verhalten und die Reaktionen anderer Menschen ein Rätsel für sie. Umgekehrt wird auch Keikos eigentümliche Art misstrauisch beäugt. Erst durch ihre Arbeit in einem japanischen Convenience Store, einem Konbini, findet sie einen Zugang zu ihrer Umwelt.
Die Autorin Sayaka Murata beschreibt in ihrem Roman Die Ladenhüterin die Versuche der Protagonistin, sich an eine für sie unverständliche Welt anzupassen, um in der Gesellschaft möglichst wenig anzuecken.

IMG_7841-3von Wiebke Martens

Am Sonntag, den 10.02.2019, las die Schauspielerin, Film- und Fernsehproduzentin Julia Wolff im Rahmen des Projekts „Meinwärts. 150 Jahre Else Lasker-Schüler“ aus dem von Ulrike Schrader veröffentlichten Band Verzauberte Heimat. Else Lasker-Schüler und Wuppertal, einer Zusammenstellung mehrerer Werke der damaligen Dichterin.

Die am 11. Februar geborene Elisabeth Schüler war eine berühmte deutsch-jüdisch stämmige Wuppertaler Dichterin. Im Sommer schlüpft Wolff für das Theaterstück „Ich und Ich“ des Schauspiel Wuppertal vom 6. bis zum 13. Juli in die Rolle der Else Lasker-Schüler.

IMG_7731

von Anthoula Hatziioannou