VORSCHAU – Wuppertaler Bühnen Spielzeit 2017/18

Sommerpause. Der Kronleuchter im Opernhaus bestrahlt ein leeres Treppenhaus, das Theater am Engelsgarten schläft. Doch hinter den Kulissen der Wuppertaler Bühnen laufen in allen Sparten die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit auf Hochtouren – und der Spielplan verspricht eine mitreißende Melange aus innovativ inszenierten Klassikern und der Zuwendung zu zeitgenössischen Inhalten. Vorhang auf!

IMG_7799
von Julia Wessel

OPER

Neben Wiederaufnahmen von Verdis Rigoletto und der Video-Oper Three Tales präsentiert Opernintendant Berthold Schneider in seiner zweiten Spielzeit bewährte Klassiker wie Carmen oder Hänsel und Gretel und das unsterbliche Musical My Fair Lady im neuen Gewand. Mit der Premiere von Heiner Goebbels‘ Musiktheater Surrogate Cities/Götterdämmerung erhält eine zeitgenössische Hommage an das Großstadtleben, unter anderem verknüpft mit der virtuosen Musik aus Richard Wagners Ring des Nibelungen, Einzug ins Opernhaus. Zeitgemäß ist auch das neue Vermittlungsprojekt „Share Your Opera“, das den Zuschauern in dieser Spielzeit erstmalig Hintergrundinformationen über ausgewählte Werke auf dem Smartphone anbietet – sowohl vor als auch während der Vorstellung.

SCHAUSPIEL

Unter dem neuen Intendanten Thomas Braus wartet das Schauspielensemble mit neun Premieren auf – von Altbewährtem wie Shakespeares Der Sturm bis zu Zeitgenössischem wie Thomas Melles Bilder von uns. Mal im Theater am Engelsgarten, mal im Opernhaus oder im Fall der Wiederaufnahme der in der vergangenen Spielzeit gefeierten Irrfahrt Die Hölle/Inferno sogar bis unters Dach des letzteren. Auch die freie Inszenierung von Homers Odyssee und Warten auf Godot kehren nach den Erfolgen in der letzten Spielzeit auf die Wuppertaler Bühnen zurück. Neu im Programm sind Gastspiele des inklusiven Ensembles „Glanzstoff“.

SINFONIEORCHESTER

Die zehn Sinfoniekonzerte der Saison erfüllen die Historische Stadthalle unter anderem mit wahren Klassik-Hits wie Strawinskys Feuervogel, Beethovens 5. – der „Schicksalssinfonie“ – und Wagners Tannhäuser-Ouvertüre. (Wieder-)Entdeckungen selten gespielter und zeitgenössischer Werke– darunter eine brandneue Komposition des Bochumers Stefan Heucke, der selbst in das Konzert einführen wird – bringen frischen Wind in das Programm. Neben dem Wuppertaler Sinfonieorchester gastieren renommierte Dirigenten und Solisten wie die Saxofonistin und ECHO Klassik-Gewinnerin Asya Fateyeva. Mit der neuen Reihe „Kammerorchester-Konzerte“ bringt die neue Generalmusikdirektorin Julia Jones in kleinen Besetzungen Klassik an ungeahnte Orte Wuppertals – Info folgt…

DABEI SEIN

Bevor im Opernhaus mit der traditionellen Eröffnungsgala am 9. September ein Vorgeschmack auf die diesjährigen Programmhighlights gegeben wird, können Bühnenfans bereits am 2. September beim Theaterfest im Rahmen der diesjährigen KulturTrasse die verschiedenen Bereiche des Hauses – vom Bühnenbild bis zur Maske – von Nahem erleben.

Reservierungen für sämtliche Vorstellungen über die KulturKarte (Ticket-Hotline: 0202 563 76 66) oder an verschiedenen Vorverkaufsstellen.
Bühnen-Flatrate: Studierende der Bergischen Universität Wuppertal erhalten bei vorzeitiger Reservierung freien Eintritt.
www.wuppertaler-buehnen.de