IMG_7799
von Julia Wessel

Jedem das Seine. Das gilt auch für die eigene Einstellung. Doch was, wenn fünf linksliberale Studenten auf Holocaustleugner und homophobe Pfarrerinnen treffen? Dann ist eine hitzige Diskussion unumgänglich, da hilft weder ein gemütliches Abendessen in der WG-Küche noch ein guter Wein. Doch vielleicht kann eine gegenteilige Weltanschauung auch dazu anregen, die eigene zu überdenken – möglicherweise zum ersten Mal.

IMG_7799
von Julia Wessel

Welches Kind hat sie nicht geliebt, die Geschichten vom bösen Räuber Hotzenplotz und den gerissenen Listen der bemützten Burschen Kasperl und Seppel? Schon seit Ende November trieb der Räuber sein Unwesen im Theater am Engelsgarten, bevor er mit Sack und Pack umzog – auf die Bühne des Opernhauses. Dort ist das diesjährige Familienstück des Wuppertaler Schauspielensembles nach dem beliebten gleichnamigen Kinderbuch von Otfried Preußler nur noch wenige Male zu sehen, bevor es zum Engelsgarten zurückkehrt.

IMG_7799
von Julia Wessel

Wladimir: „So ist die Zeit vergangen.“
Estragon: „Sie wäre sowieso vergangen.“
Wladimir: „Ja. Aber langsamer!“

Wladimir und Estragon, genannt Didi und Gogo, wissen sich die Zeit zu vertreiben: mit mal mehr und mal weniger gehaltvollen Gesprächen, komödiantischen Spielen, Streit und anschließender Versöhnung. Sie unterhalten sich gegenseitig, während sie warten. Worauf nochmal? Ach ja – auf Godot.

IMG_7799
von Julia Wessel

Nur ein Laut. Eine Bewegung. In Sekundenschnelle erkennt Solange, in welche Rolle Claire diesmal geschlüpft ist und greift das Spiel auf. Mal Hund und Herrchen, mal Kammerzofe und gnädige Frau, unterwürfig und herrisch, doch nie gleichgestellt. Bis die Untergebene zunächst ihre Stimme und schließlich ihre Hand gegen die Befehlende erhebt – und das Spiel von vorn beginnt.

„Am interessantesten ist die Innenseite der Außenseiter.“

(Jean Genet)

IMG_7727
von Lara Ehlis

Wen es am morgigen Samstag, 28.10.2017 vom Sofa zieht, der bekommt in Remscheid an insgesamt 67 Veranstaltungsorten einiges geboten: Wie jedes Jahr findet am Vorabend des Röntgenlaufs am letzten Samstag im Oktober die Nacht der Kultur und Kirchen statt. In den vier Remscheider Stadtteilen Honsberg, Hasten, Lennep und Lüttringhausen kann allerlei Schönes unternommen und bestaunt werden. Von Kunst, über Musik, Whiskey-Tastings bis hin zu historischen Führungen ist für jeden etwas dabei, der Großteil der Veranstaltungen ist sogar kostenfrei zu besuchen. Die einzelnen Stadtteile sind mit Shuttle-Bussen verbunden, sodass die lästige Parkplatzsuche wegfällt.

Wer musikalische Vielfalt schätzt und sich noch dazu ungern festlegt, der ist am nächsten Samstag, 7.10.2017, beim Viertelklang in Remscheid-Lennep gut aufgehoben.

IMG_7727von Lara Ehlis

Nach Velbert-Langenberg und Solingen-Wald besucht das Musikfestival mit dem ungewöhnlichen Konzept nun auch die historische Altstadt Lenneps. An fünf Spielorten treten insgesamt 17 Bands und Einzelkünstler für jeweils eine halbe Stunde auf, danach darf auf kurzen Fußwegen die Location gewechselt werden. Von klassisch über rockig bis außergewöhnlich ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Konzerte beginnen jeweils zur vollen Stunde.
Die Tickets gelten für das gesamte Festival und können entweder im Vorverkauf oder am Abend des Festivals an den einzelnen Spielorten erworben werden.