„Wasser bindet mich an deinen Namen“, hat der palästinensische Dichter Mahmud Darwish einmal geschrieben und dabei vermutlich an das sanft schimmernde Mittelmeer vor der Levante gedacht; an die Elbe bei Wittenberge jedenfalls eher nicht. 2008 ist Darwish gestorben und hat damit – als wäre das seine Schuld – eine Welle der Bestürzung ausgelöst. Dass er seine letzten Lebensjahre dazu genutzt hätte, Yella (2007) von Christian Petzold zu schauen, ist gänzlich unwahrscheinlich; dass Petzold, diese Maschine der Intertextualität, aber einige Texte von Darwish gelesen haben könnte, liegt im Bereich des Vorstellbaren. In Yella jedenfalls bindet das Wasser die gleichnamige Hauptfigur nicht an irgendeinen Namen, sondern an Thanatos: Wo Wasser ist, ist der Tod.

von Jascha Winking

The excitement for Tenet was already there before the pandemic hit the world. As theatres closed, with each month came the rescheduled dates for the release of the upcoming films. When major films started to drop on OTT platforms including Disney’s, it felt that maybe this year is a gone case for theatrical viewings. However, Christopher Nolan, who is known for his avid love and support for theatrical experiences of films, stood stout backing Tenet to be released in theatres only.

by Dr Amar Singh